Gedangen(t)räume

Linde Agora, Linde AG

Projektdaten

Bauherr Linde AG
Adresse Dr.-Carl-von-Linde-Straße 6
82049 Höllriegelskreuth
Kosten  27 Mio. €
BGF  9.800  m²
Auftragsumfang LPH nach HOAI 1 – 9
 Wettbewerb 1.Preis  2005
Bearbeitungszeitraum 2005 -2008
Baubeginn  2006
Fertigstellung 2008
Fotos Roland Halbe, Stuttgart

Projektbeschreibung

Eine Architektur für Menschen zu formulieren, in dessen zwang-loser Atmosphäre sich Menschen aus der ganzen Welt treffen und sich wohl fühlen sollen, war von Beginn an das konzeptionelle Planungsziel für die Entwicklung der Linde Agora.

 

Die filigrane Transparenz, die Wechselwirkungen zwischen Licht und Schatten, das leichte Zusammenspiel von Materialien, die scheinbar schweben, egal ob Glas oder Beton, thematisieren die Plastizität und Wahrnehmung des Raumes. Ein sich permanent veränderndes Lichtspiel in Abhängigkeit von der Tageszeit sorgt für ständig wechselnde visuelle Erlebnisse.

 

Die Entwicklung einer Raumkonzeption geht über das bloße Abbild eines Raumprogramms hinaus.

 

Einen “poetischen Raum” zu entwickeln, ihm Klangfarben zuzuordnen, ist für Laien im Entstehungsprozess schwer nachvollziehbar.

 

Ästhetik, Linienführung und Dynamik werden in die bauliche Welt übertragen und prägen die Anmutung des neuen Hauses.

 

Dieser Kontext erfordert eine intelligente Diskussion über die Umsetzungsrethorik der CI Vorgaben, insbesondere im Hinblick auf den Anspruch der Ganzheitlichkeit des Projektes.

 

Die soziale Wahrnehmung des Projektes ist eine Hommage an die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und an die Gäste und Geschäftspartner der Fa. Linde, die das Gebäude täglich besuchen.